Tierbefreiungs-Aktionsbündnis zu den Krisenprotesten in Frankfurt

Aufruf an Tierbefreiungsgruppen zur Beteiligung an den antikapitalistischen Mai-Aktionstagen in Frankfurt vom 16. bis 19. Mai

Krisenproteste in Frankfurt

Für den 16. bis 19. Mai ruft ein breites Bündnis aus antirassistischen, migrantischen und antifaschistischen Initiativen, Gewerkschaft_innen und linken Partein, Gruppen der Umwelt-, Friedens- und globalisierungskritischen Bewegung, Organisationen von Studierenden und der radikalen Linken sowie Aktivist_innen der verschiedensten lokalen Kämpfe, der Occupy-Bewegung und der Erwerbsloseninitiativen zu entschiedenen Protesten gegen die hegemoniale Krisenpolitik auf. Im Aufruf zu den Protesten heißt es: „Wir werden am 17. Mai die Anlagen und zentrale Plätze der Stadt besetzen und uns Raum für Diskussion und inhaltlichen Austausch schaffen. Wir werden am 18. Mai den Geschäftsbetrieb der Banken in Frankfurt blockieren, um unsere Wut über die Troika-Politik konkret werden zu lassen. Wir werden uns dann am 19. Mai zu einer großen Demonstration versammeln und die Breite der Proteste sichtbar machen. Aus vielen Ländern und Regionen der Welt werden Menschen nach Frankfurt reisen und sich an den Tagen des Protests beteiligen.“

Weitere Infos: Bündnisseite

Aufruf „Blockupy Frankfurt!“

Programm

Aufruf an Tierbefreiungsgruppen zur Beteiligung an den Aktionstagen

Das Tierbefreiungs-Aktionsbündnis zu den Krisenprotesten in Frankfurt ruft dazu auf, die Krisenproteste nicht an sich vorbei ziehen zu lassen und mobilisiert mit einem eigenem Aufruf ebenfalls zur Beteiligung an den Aktionstagen. Hintergrund der Mobilisierung zu den Protesten sind nicht zuletzt die vergangenen Debatten darüber, wie gesellschaftskritische Ansprüche in die Praxis der Tierbefreiungsbewegung übertragen werden können und die Forderungen nach einer stärkeren Zusammenarbeit mit progressiven sozialen und politischen Bewegungen.

Daher werden Tierbefreiungsgruppen aufgerufen, sich an der Großdemonstration ebenso zu beteiligen, wie an der Besetzung öffentlicher Plätze und der Blockade des Bankenviertels. Nicht nur um ein Zeichen der Solidarität mit den Betroffenen der neoliberalen Krisenpolitik zu setzen, sondern auch um die entstehenden Räume für Diskussionen mit anderen politischen Bewegungen zu nutzen und deutlich zu machen, dass eine Kritik an unfreien Verhältnissen nicht an der Kritik der Ausbeutung und Beherrschung von Tieren halt machen kann.

Weitere Infos: Aufruf des Tierbefreiungs-Aktionsbündnisses lesen

Unsere Beteiligung an den Protesten

 Do. 17.09.: Wiederaneignung der Plätze / Errichtung eines „Barrios“ / Diskussionen

Wir werden uns als Tierbefreiungs-Aktivist_innen an der Wiederaneignung zentraler Plätze beteiligen und ein eigenes „Barrio“ mit Zeltplätzen, Diskussionsraum und Infowänden organisieren. Ziel ist es, einen Ort zu schaffen, um Tierbefreiungspositionen sichtbar zu machen, in Auseinandersetzung mit anderen Protestierenden zu treten und einen Anlauf- und Treffpunkt für gemeinsame Aktivitäten zu bereitzustellen. Nutzt zudem die entstehenden Diskussionsräume, bringt unsere Anliegen ein und diskutiert über gemeinsame Perspektiven mit anderen Bewegungen!

Treffpunkte: 13:00 Uhr (pünktlich!) in der Niddastraße höhe Hotel Adler (Niddastr. 65) nähe Hauptbahnhof Frankfurt. Ihr erreicht den Treffpunkt über die Düsseldorfer Straße (Fußgängerdurchgang) oder über die Kantstraße. Sind wir erfolgreich, wird unser Barrio der zentrale Anlaufpunkt. Den Ort erfahrt ihr über das Infotelefon (s.u.). Kontaktiert das Infotelefon auch, wenn ihr ihr im Laufe des Tages (auch vormittags) aufschließen möchtet.

 Fr. 18.05.: Blockade des Bankenviertels / Beteiligung am „Ökologie-Finger“ / Fankfurt Fluten

Wir blockieren mit vielen Tausenden Menschen das Frankfurter Bankenviertel und die EZB (siehe Aktionsbild / Link: www.is.gd/hZ7EOk). Wenn sich ab 06:00 Uhr morgens aus mehreren Richtungen Demonstrationszüge in Bewegung setzen, werden wir als Bezugsgruppen der Tierbefreiungsbewegung gemeinsamen im „Ökologie-Finger“ mitlaufen (Infos  www.is.gd/ZXhn9b) und unsere Anliegen kreativ durch Schilder, Fahnen, Symboliken u.a. visualisieren. Am Vortrag (17.05.) werden wir daher auch an der Blockade-Infoveranstaltung (18:00 Uhr) und dem Plenum zur Blockade-Vorbereitung teilnehmen (20:00 Uhr) Im Anschluss an die Blockaden werden wir im Rahmen der Aktion „Frankfurt fluten“ (Infos / Link: www.is.gd/hZ7EOk) eine tierbefreiungsbezogene Aktion durchführen (weitere Infos hierzu vor Ort).

Treffpunkte: Wir treffen uns zunächst am Tierbefreiungs-Barrio, um pünktlich (vorauss. 06:00 Uhr) am Start für die Demonstration des Ökologiefinges zu sein. Um tagsüber aufzuschließen nutzt das Infotelefon.

Sa. 19.05.: Beteiligung an der Großdemonstration

Bei der Internationalen Großdemonstration (Infos www.is.gd/8lIhow) werden wir in einem gemeinsamen Block verdeutlichen, dass eine Kritik an unfreien Verhältnissen nicht an der Kritik der Ausbeutung und Beherrschung von Tieren halt machen kann. Eine „Choreografie“ bzw. Visualisierung unserer Anliegen werden wir an den Vortragen (17. & 18.05.) vorbereiten.

Treffpunkt: Voraussichtlich 11:00 Uhr
Tierbefreiungs-Barrio. Achtet auf Ankündigungen und kontaktiert das Infotelefon.

 

Aktiv werden – Vorbereitungen im Vorfeld:

Infotelefone:

Zwei Infotelefone als Kontakt und Absprache von Treffpunkten ist
eingerichtet und am Mittwoch (16.09.) freigeschaltet. Notiert euch daher
folgende Telefonnummern:
01573-7263605 & 01573-7263606

Hinweise

Bezugsgruppen bilden:
Diskutiert in euren Initiativen, wie ihr euch an den Aktionstagen
beteiligen wollt, welches Material (Plakate, Transparente, Schilder,
Megaphone etc.) ihr mitnehmt und bildet bereits im Vorfeld
Bezugsgruppen. Für Leute, die als Einzelpersonen bzw. ohne Bezugsgruppe
anreisen, wird es eine Bezugsgruppenfindung vor Ort geben.

Informieren:
Wenn ihr plant an den Aktionstagen teilzunehmen schreibt eine Mail an
aktionstage-frankfurt@riseup.net . Aktuelle Infos findet ihr auch unter:
www.tierbefreiung-hamburg.org/frankfurt. Nutzt auch die Homepage:
www.blockupy-frankfurt.org bspw. die Übersicht über das Programm:
www.is.gd/RxETlv

Anreisen:
Die erste gemeinsame Aktion von Tierbefreiungs-Aktivist_innen wird am
Donnerstag, dem 17.09. stattfinden. Reist daher möglichst bis Donnerstag
Mittag an und kommt zum Treffpunkt um 13:00 Uhr (s.o.). Für Anreisende
am Mittwoch bzw. Anreise ab Donnerstag nachmittag, bitte kontaktiert das
Infotelefon, um Treffpunkte zu vereinbaren.

Treffpunkte:
Treffpunkte für gemeinsame Aktionen findet ihr auf
www.tierbefreiung-frankfurt.org/frankfurt . Ruft das Infotelefon an,
wenn ihr im Laufe der Tage zu gemeinsamen Aktionen aufschließen wollt.
Nach Errichtung eines Tierbefreiungs-Barrios dient auch dieses als
Anlauf- und Treffpunkt bzw. als Ort, um Besprechungen durchzuführen.
Infos werden hier auch an Infowänden bekannt gegeben.

Übernachtungen:
Wir rufen dazu auf, sich öffentliche Plätze wieder anzueignen und in der
Innenstadt mit Zelten zu übernachten. Ein Raum als Rückzugsort oder für
den Fall einer Räumung der Plätze durch die Polizei steht uns zur
Verfügung. Die Organisator_innen von Blockupy Frankfurt bemühen sich
zudem weitere Campplätze und Schlafplätze zu organisieren (Infos:
www.is.gd/Jq54WT)

Weitere Infos und Kontakt:
Aktuelle Informationen werden wir auf dieser Seite
(www.tierbefreiung-hamburg.org/frankfurt) und über den Newsletter (s.o.)
bekannt geben. Selbstverständlich könnt ihr auch per E-Mail auf dem
Laufenden gehalten werden. Schreibt hierfür eine E-Mail an
Aktionstage-Frankfurt@riseup.net. Die E-Mail-Adresse kann auch für
sonstige Fragen, Anmerkungen und Anregungen genutzt werden.

- Tierbefreiungs-Aktionsbündnis zu den Krisenprotesten in Frankfurt