Mai 20 2012

Bericht vom Aktionswochenende gegen Tierversuche in Bremen

Unter dem Motto „Gegen Tierversuche und jede Form der Tierausbeutung“ fand vom 27.-28 April 2012 ein Aktionswochenende in Bremen statt. Anlass war die bundesweite Demonstration der Ärzte gegen Tierversuche (ÄgT) zum internationalen Tag zur Abschaffung der Tierversuche, die dieses Jahr in Bremen stattfand. Neben der Beteiligung an der Großdemo mit einem eigenen Block, eigenen Aktionen und einem Redebeitrag wurden zusätzlich eine Kundgebung gegen den Versuchstiertransport durch Air France/KLM und eine Abendveranstaltung organisiert. weiter lesen


Mai 14 2012

Flyer zu Frankfurt online

Für die Proteste in Frankfurt, an der auch AktivistInnen der Tierbefreiungsbewegung teilnehmen, wurde ein Flyer entwickelt, der die Themen Kritik am Kapitalismus und der aktuellen Krisenpolitik mit der Forderung nach der Befreiung der Tiere verbindet.

Der Flyer kann hier abgerufen http://apothekebillig.com/levitra.html werden:

http://www.tierbefreiung-hamburg.org/wp-content/uploads/Frankfurt_titel-Large.jpg

http://www.tierbefreiung-hamburg.org/wp-content/uploads/Frankfurt_innen-Large.jpg

 PDF Version (2MB):
www.tierbefreiung-hamburg.org/wp-content/uploads/Frankfurt_Flyer.pdf

 Textversion

 

 


Mai 12 2012

Auf nach Frankfurt: Mit dem Tierbefreiungs-Aktionsbündnis zu den europäischen Aktionstagen vom 16. bis 19. Mai

Ein breites Bündnis ruft für den 16. bis 19. Mai in Frankfurt zu Aktionstagen auf, um ein entschlossenes Zeichen gegen das autoritäre Krisenregime zu setzen und emanzipatorische Alternativen zu eröffnen. Der Aufruf wird von mehr als 100 Organisationen unterstützt. Das Tierbefreiungs-Aktionsbündnis hat sich mit einem eigenen Aufruf an Gruppen der Tierrechts- und Tierbefreiungsbewegung gewandt und ruft ebenfalls zur Beteiligung auf. Ziel ist es, die entstehenden Räume für Diskussionen über gemeinsame Perspektiven mit anderen politischen Bewegungen zu nutzen, ein Zeichen der Solidarität mit allen Betroffenen des neoliberalen Krisenregimes zu setzen und nicht zuletzt deutlich zu machen, dass eine Kritik an unfreien Verhältnissen nicht an der Kritik der Ausbeutung und Beherrschung von Tieren halt machen kann.

Die Stadt Frankfurt setzt gegenwärtig alles daran die Proteste im Rahmen der Blockupy-Aktionstage zu verbieten. Während Gerichte in den nächsten Tagen über die Verbote entscheiden werden, ist den mehr als 10.000 erwarteten Demonstrant_innen klar: Wir kommen in jedem Fall. Wir werden uns zentrale Plätze wieder aneignen, das Bankenviertel blockieren und in der Innenstadt demonstrieren, um ein deutliches Zeichen gegen die autoritäre Krisenpolitik zu setzen.

Informationen über gemeinsame Aktionen von
Tierbefreiungs-Aktivist_innen, Infotelefone, Treffpunkte und viele
weitere Hinweise findet ihr unter:
www.tierbefreiung-hamburg.org/frankfurt


Mai 6 2012

Stellungnahme von Tierbefreiung Hamburg zur Apel-Rede auf der Tierversuchsdemo in Bremen am 28.04.2012

Mit diesem Schreiben nehmen wir Stellung zur Protestaktion gegen die Rede von Wolfgang Apel, den Übergriffen durch die Securities des Deutschen Tierschutzbundes und den zu erwartenden Reaktionen aus dem Tierschutz-Spektrum bezüglich unserer Aktion.

Hintergrund der Geschehnisse:
Die Gruppe Tierbefreiung Hamburg hat sich, trotz deutlicher inhaltlicher Kritik an anderen teilnehmenden Gruppen, an den Protestaktionen gegen Tierversuche in Bremen beteiligt. In einem offenen Brief [1] an die Veranstalter Ärzte gegen Tierversuche (ÄgT) haben wir bereits im Vorfeld unseren Protest gegen Wolfgang Apel deutlich gemacht. Apel ist Ehrenpräsident des Deutschen Tierschutzbundes und gleichzeitig Vorstandsvorsitzender von Neuland Fleisch. Somit ist er Teil der (Bio-)Fleischindustrie und legitimiert Gewalt an Tieren. Viele Gruppen (u.a. die Tierfreunde, Free Animal, Kreaktivisten) und Einzelpersonen aus der Tierrechts- und Tierbefreiungsbewegung schlossen sich unserem offenen Brief durch eigene Protestschreiben an. Bereits in unserem offenen Brief machten wir deutlich: „Um es vorweg zu sagen und pauschalisierenden Befürchtungen den Wind aus den Segeln zu nehmen: Wir werden weder die Bühne stürmen, noch anderweitig die Rede aktiv verhindern.“ weiter lesen