Jun 19 2012

Spendenaufruf zur Deckung von Prozesskosten!

Die Gruppe Tierbefreiung Hamburg ruft dazu auf, unter dem Stichwort “Megafon” Geld auf das Rechtshilfekonto der Tierbefreier e.V. zu überweisen, damit Prozesskosten für einen Hamburger Tierbefreiungsaktivisten gedeckt werden können. Insgesamt müssen 560€ gesammelt werden!

Worum geht’s?
Dem Aktivisten wurde vorgeworfen, während der Köln-Pelzfrei-Demonstration 2011 gleich drei PolizistInnen durch das Rufen per Megafon verletzt zu haben. Als die Demonstration an einem Fleischgeschäft vorbeikam, löste sich ein Teil des Protestzuges und skandierte einige Minuten unmittelbar vor dem Geschäft Parolen. Die Polizei drückte sich daraufhin als Kette zwischen die Demo und den Laden. Angeblich erlitten die OrdnungshüterInnen dabei ‘Verletzungen’ durch den Lautstärkepegel, welche jedoch laut Aussage der PolizistInnen unmittelbar nach dem Spontanprotest wieder abgeklungen waren. Angesichts der Aktenlage und der Situation vor Ort kann konstatiert werden, dass es der Polizei offenbar zu laut war und sie schlichtweg genervt waren, dass dass die AktivistInnen dort demonstrierten, wo sie wollten. Vom selben Vorwurf ist eine zweite Aktivistin betroffen, deren Verfahren jedoch noch offen ist. weiter lesen


Jun 10 2012

Bericht über Teilnahme von TierbefreiungsaktivistInnen an Blockupy Frankfurt

Blockupy Frankfurt – Bericht über die Teilnahme von TierbefreiungsaktivistInnen an den antikapitalistischen Aktionstagen in Frankfurt vom 16. bis zum 19. Mai 2012


Das Ziel wurde häufig formuliert, aber selten in die Tat umgesetzt: Die Tierbefreiungsbewegung soll ein aktiver Teil einer antikapitalistischen Linken sein, ohne dabei ihr eigenes Profil zu verlieren. Ihre kapitalismuskritische Position soll sie jedoch nicht weiterhin lediglich postulieren, sondern in konkrete Forderungen und Handlungsmöglichkeiten umsetzen. Die Teilnahme an den Blockupy-Aktionen war seitens der teilnehmenden TierbefreiungsaktivistInnen ein erster Versuch, sich an Massenprotesten als TierbefreierInnen zu beteiligen. Im Folgenden soll über dieses Projekt berichtet werden. weiter lesen


Jun 7 2012

12.6. Demo für die Freilassung inhaftierter türkischer AktivistInnen, u.a. TierrechtsaktivistInnen

Dienstag, 12. Juni 2012, 15:00 bis 16:30, türkisches Generalkonsulat in Hamburg: TESDORPFSTR.18 (nahe Dammtor/Mittelweg)

Am 14. Mai wurden 60 Menschen wegen ihrer Beteiligung an der 1. Mai-Parade in Istanbul festgenommen und ihre Wohnungen durchsucht. Ihnen wird “Sachbeschädigung öffentlichen Eigentums im Namen einer terroristischen Organisation” vorgeworfen, weil bei der genannten Parade einige Banken beschädigt wurden. Neun von ihnen befinden sich nach wie vor in Haft. Ein LBGT-Mensch (lesbian-bisexual-gay-trans) unter ihnen, wurde mit hate-speech belästigt.
9 Aktivist_innen sind weiterhin inhaftiert. Mit der Androhung von 15-20 Jahren Haft wurde manchen der neun in den ersten Tagen, in denen jeglicher Kontakt zu ihren Familien, Freund_innen und Anwält_innen verwehrt wurde, ein Geständnis zur Rädelsführerschaft in einer terroristischen Organisation abgepresst. Angesichts der Organisation aller Betroffenen in anarchistischen Zusammenhängen unterschiedlichster Spektren, von Tierbefreiung bis zu Menschenrecht, Umweltschutz und LBGT, ist dies ein geradezu absurder Vorwurf. Es ist das erste Mal in der Türkei, dass der Vorwurf der Terroristischen Organisation auch gegen Menschen des anarchistischen Spektrums, der Tierrechts- und der Umweltschutzbewegung angewendet wird. Gegen kurdische Gruppen und andere Linke hat dieser Vorwurf leider schon eine lange Tradition.
weiter lesen