Nov 28 2012

Tierbefreiungs-Vokü Weihnachtsparty

Samstag, 15.12.12, 20:00 Uhr

auch dieses Jahr gibt es neben leckerem Essen sowohl Glühwein (alkoholisch sowie unalkoholisch) als auch Kekse und mit eurer Hilfe auch ein Kuchenbuffet!
Wir wollen zusammen feiern – und dazu gehört dieses Jahr auch das Wichteln! Jede Person, die bis 21.00 Uhr ein Geschenk mitbringt, bekommt auch eines. Dabei kann es sich um gebrauchte Dinge oder neue für ein paar Euro handeln; ein Tierbefreiungsbezug wäre natürlich schön, muss aber nicht sein. Kommt und ladet eure Freunde und Freundinnen, eure Familie ein, bringt etwas zum Wichteln mit, gerne auch eine Kuchenspende, wir freuen uns auf euch

Café Knallhart, Von-Melle-Park 9, Uni-Campus Hamburg

http://www.tierbefreiung-hamburg.org/wp-content/uploads/90.jpg


Nov 12 2012

10.11.12 Jagdstörung bei Hamburg

Am 10. November 2012 störten ca. 45 AktivistInnen aus Hamburg und dem ganzen Bundesgebiet eine Ansitz-Drückjagd in Steinhorst zwischen Hamburg und Lübeck. Mit Stofflaken, Trillerpfeifen und Warnwesten ausgerüstet stürmten die JagdstörerInnen auf bejagte Felder und Waldstücke, um die Jäger vom Schießen abzuhalten. Angeblich befanden sich 25 Jäger im Wald sowie weitere, lokale Jäger an den Waldrändern in Hochsitzen. Dazu kamen noch Treiber, die zum Teil mit Hunden die Tiere aufscheuchten, damit diese den Jägern vor die Flinte liefen. Zwar wurde die Jagd nicht komplett abgebrochen, wie mehrfach von den AktivistInnen eingefordert wurde, allerdings waren über lange Phasen hinweg im Jagdgebiet keine Schüsse mehr zu hören und viele Jäger hatten sich angesichts der vielen JagdgegnerInnen damit arrangiert nicht mehr zu schießen und ihr Gewehr resigniert in die Ecke gestellt. Dennoch wurden nach Angaben der Jäger mindestens 15 Wildschweine umgebracht, wobei nachweislich die Zahl der ermordeten Tiere deutlich reduziert werden konnte. So berichteten viele StörerInnen davon, dass Jäger nicht zum Schuss kamen, weil sich die AktivistInnen zwischen die flüchtenden Tiere und die Gewehre stellten. Etlichen Tieren wurde somit an diesem Tag das Leben gerettet, wodurch die Jagdstörung erfolgreich war. weiter lesen