Jul 20 2016

4.8. „Rechte für Tiere“: Vortrag zu Neonazis in Tierbewegungen

 

Diesem Themenkomplex nähert sich am 04. August 2016 um 19:00 Uhr im Seminarraum vom Twelve Monkeys – Vegankrams (Hopfenstraße 19), ein Aktivist des Tierbefreiungsarchivs. Veranstaltet wird der Vortrag vom Twelve Monkeys – Vegankrams und Tierbefreiung Hamburg in Kooperation mit dem Projekt „Rechte für Tiere“ des Tierbefreiungsarchivs.

Neonazis kapern Tierschutzdemonstration. Rechte entdecken Tierschutz für sich. So oder so ähnlich klingen Schlagzeilen, wenn über die Thematik „rechte Strukturen und Tierschutz“ geschrieben wird. Es scheint als wäre dies ein neues Phänomen und einzig und allein rechte Mimikry. Doch ist dieses Phänomen wirklich so neu und nutzen rechte Personen und Gruppen die Tierbewegungen nur als Deckmantel für ihre Ideologien? Der Vortrag beschäftigt sich genau mit diesen Fragen. In einer chronologischen Darstellung werden Anknüpfungs- und Thematisierungsversuche von rechten Parteien, Gruppen oder Einzelpersonen in Tierbewegungen vorgestellt. Der Schwerpunkt liegt hier auf den Anknüpfungsversuchen an Aktionen der Tierbewegungen. Weiter wird es um Debatten und Gruppen gehen, die sich innerhalb der rechten Szene mit „Tierfragen“ und/ oder Vegetarismus/ Veganismus beschäftigen. In einem zweiten Teil werden mögliche Umgangsstrategien von Seiten der Tierbewegungen vorgestellt. Im Fokus soll der Umgang mit rechten Personen und/ oder Gruppen in Vereinen sowie während Veranstaltungen und Aktionen stehen. Hierbei ist auch eine kritische Auseinandersetzung mit der Geschichte der Tierbewegungen wichtig.

Der Vortrag findet im Rahmen einer deutschlandweiten Vortragstour statt. Diese wird gefördert durch: LUSH Charity Pot und Stiftung Vegeterra und findet in Kooperation mit dem Treibhaus e.V. Döbeln statt.

Ausschlussklausel:
Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die der rechten Szene zuzuordnen sind oder bereits durch rechte und andere menschenverachtende Aussagen aufgefallen sind, von der Veranstaltung auszuschließen bzw. diese nicht zur Veranstaltung zuzulassen.

Weitere Infos: www.rft.blogsport.de
Kontakt: rft@riseup.net
info@twelvemonkeys.de


Jul 12 2016

1.8. Vortrag von Jake Conroy: “Purity politics: How animal liberation is keeping us from animal liberation”

Der langjährige Aktivist Jake Conroy referiert über die Notwendigkeit der Tierrechtsbewegung, Bündnisse mit anderen sozialenBewegungen einzugehen, und warum dies durch das bisherige Profil der Bewegung erschwert wird.

Der Vortrag ist auf Englisch und findet um 19 Uhr in einem Seminarraum beim Twelve Monkeys, Hopfenstraße 15 b, statt.

As the animal rights movement struggles to find footing in the broader social justice landscape, we continue to organize in a way that alienates all those around us. By looking at our own attempts at purity, and how successful movements have overcome such barricades in the past, there is hope we can build a long lasting, all-encompassing struggle.

Tierbefreiung HAmburg Präsentiert-

Über Jake Conroy:

Jake Conroy is a long-time activist, designer, and writer based in San Francisco, CA, USA. He has been involved in a wide range of activism since 1995. His passion for positive change led him to volunteer with and organize various campaigns on local, regional, national, and international levels with great success.

In 1996, he became an active member and director for the Northwest Animal Rights Network (NARN). He participated in various acts of civil disobedience, hundreds of protests, and countless educational outreach events, working with NARN to turn Seattle into one of the most animal-friendly cities in the country. He was also a co-founder and Vice President of Ocean Defense International (ODI), where led the first ever disruption of a whale hunt in US coastal waters. By piloting various vessels and directly putting themselves between the hunted and hunter, Jake and ODI reduced the anticipated kill of 20 Pacific Gray whales down to one.

Recognizing the need for strong grassroots campaigning, Jake helped build the foundation of Stop Huntingdon Animal Cruelty USA in 2001, considered one of the most successful grassroots animal rights campaigns in history.

Due to the overwhelming success of the campaign against one of the biggest lobbying industries in the US, the federal government prosecuted Jake and his co-defendants, known as the SHAC 7, as domestic terrorists. After a highly publicized case in 2006, the SHAC 7 were found guilty on all charges, including the controversial Animal Enterprise Protection Act (now called the Animal Enterprise Terrorism Act) and sentenced to a variety of prison terms and a $1,000,001 restitution fine. Jake was sentenced to 48 months, which he served in 2 prisons in southern California.

Currently Jake works for the Rainforest Action Network, an organization that uses direct action and pressure campaigns to help enact responsible corporate policies. He also organizes with the Rising Tide network in San Francisco, using direct action to fight for climate justice.