Mai 23 2017

Stammtisch “Hinter dem Tellerrand”

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe “Hinter dem Tellerrand” haben im März und April  eine Vielzahl von Aktiven und Interessierten  über
politisch-ökonomische Ursachen und die Verantwortung deutscher Agrarkonzerne für die verheerenden Entwicklungen des herrschenden Landwirtschaftssystems diskutiert.

Am Dienstag, dem 6. Juni laden wir nun zu einem Stammtisch und Aktiventreffen für diejenigen ein, die sich weiter mit der Thematik beschäftigen möchten und auch praktisch im Bereich aktiv werden wollen.

Wir treffen uns um 19 Uhr im Gängeviertel Seminarraum (4.Stock, Fabrique) im Valentinskamp 34a (Zugang über die Speckstaße)

Ausführliche Infos zum Teffen: www.agrar-vortragsreihe.tk


Mai 23 2017

Redebeitrag zum March Against Monsanto

Am 20.Mai demonstrierten mehrere Hundert Menschen in Hamburg gegen die Geschäftspolitik des Agrarkonzerns Monsanto. Das US-Unternehmen steht insbesondere aufgrund seiner führenden Rolle im Bereich der gentechnisch veränderten Saatguts und der Produktion umweltschädlicher Herbizide für den Soja- und Maisanbau sowie der aggressiven Lobbyarbeit zugunsten der Agrarindustrie in der Kritik.

Auch Aktive von Tierbefreiung Hamburg beteiligten sich an den Protesten. In einem Redebeitrag gingen wir auf die Verantwortung der deutschen Fleisch-, Tierhaltungs- und Futtermittelindustrie für die verheerenden Auswirkungen des herrschenden Agrarsystems ein und riefen dazu auf, sich aktiv für eine alternative Landwirtschaft einzusetzen, die den Bedürfnissen von Menschen und Tieren und dem Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen Rechnung trägt.

Den ganzen Redebeitrag lesen:


Mai 16 2017

Einladung zu den G20-Protesten in Hamburg

Die Regierenden der selbsternannten 20 größten Wirtschaftsnationen der Welt werden sich im Juli nicht ungestört treffen. Vom 5. bis 8. Juli werden zehntausende Menschen in Hamburg auf die Straße gehen. Gewerkschaften, Studierendenverbände, Gruppen aus der Klima- und Friedensbewegung und globalisierungskritische Initiativen, Organisationen von linken Parteien und der radikalen Linken rufen zu einem Gegengipfel, mehreren Demonstrationen und massenhaften Aktionen des zivilen Ungehorsams auf. So soll ein deutliches Zeichen für eine Welt jenseits von Krieg, Armut, Ausbeutung, Klimakatastrophe und Naturzerstörung gesetzt werden.

Demos, Camp und ziviler Ungehorsam

Aktive aus der Tierbefreiungsbewegung planen ebenfalls die Beteiligung an den Protesten. Im Rahmen der Groẞdemo “Grenzenlose Solidarität statt G20” am Samstag und im Klimabarrio des G20-Camps werden wir auf die verheerenden Auswirkungen der Tierhaltungs- und Fleischindustrie auf das globale Klima aufmerksam machen. Wir werden die entstehenden Räume für Diskussionen mit anderen politischen Bewegungen nutzen und deutlich machen, dass eine Kritik an unfreien Verhältnissen auch die Kritik der Ausbeutung und Beherrschung von Tieren einschließen muss.

Wenn sich zu Beginn des G20-Gipfels am Freitag Tausende Menschen zu massenhaften Aktionen des zivilen Ungehorsams aufmachen, werden auch wir unsere grundsätzliche Kritik an den herrschenden Verhältnissen zum Ausdruck bringen und uns ebenso an weiteren Aktionen wie der Abenddemo am Donnerstag beteiligen.

Überblick zu den Protesten:

  • Ab 1. JuliCamp: Übernachtung, Veranstaltungen verschiedenen politischer Bewegungen und Programm des Klimabarrios
  • 5. + 6. JuliGipfel für globale Solidarität: Diskussionen, Workshops und Vorträge u.a. zu den Themen Ernährungssicherheit und Klimagerechtigkeit (solidarity-summit.org)
  • Do. 6. Juli – Internationale antikapitalistische Abenddemo (g20tohell.blackblogs.org)
  • Fr. 7. Juli – Beginn des G20-Gipfels und Aktionstag der Hafenblockade (shutdown-hamburg.org) und Blockade des Gipfels im Rahmen der Aktion Colour the Red Zone (blockg20.org)
  • Sa. 8. JuliGroßdemo Grenzenlose Solidarität statt G20 mit Klimablock (g20-demo.de)

 

Weitere Informationen zu aktuellen Planungen, Treffpunkten, Infotelefon, den Aktionen, Anreise, Übernachtung und Kontakt findet ihr auf

tierbefreiung-hamburg.org/g20