Jun 8 2020

Online-Aktionstag #animalcrisis – Freitag, 19. Juni 2020

102920038_2791637320947354_5567360136353153024_o

Was haben zwei unserer größten, gegenwärtigen Krisen gemein? Sowohl die Klimakrise als auch die Corona-Krise sind zumindest mitverursacht durch unser Verhältnis zur Natur, durch ihre Zerstörung sowie durch unsere massive Ausbeutung von Tieren. Die Tierindustrie verursacht einen erheblichen Ausstoß an Treibhausgasen, sie lässt für den Futtermittelanbau Regenwälder abholzen und in Soja-Plantagen verwandeln, sie ist durch ihren massiven Verbrauch von Böden verantwortlich für flächendeckende Monokulturen, schwindende Artenvielfalt und den weiträumigen Verlust von Lebensräumen. Sie befeuert die globale Erwärmung und den Klimawandel und verringert (über)lebenswichtige ökologische Vielfalt.

Doch nicht nur die Klimakrise wird durch unseren zerstörerischen Umgang mit der Natur und unseren Konsum von Tierprodukten massiv befeuert. Auch die Corona-Krise ist eng verknüpft mit unserer aktuellen ökologischen Krise. Das Corona-Virus ist ein von Tieren übertragbarer Erreger und die aktuelle Pandemie als Folge der Ausbeutung und Zerstörung der Natur entstanden. So rücken durch die zunehmend schwindenden Lebensräume Wildtiere uns immer näher und Krankheiten, auf die unser Immunsystem noch nicht eingestellt ist, können sich immer leichter übertragen. Das Gleichgewicht unseres Planeten und unsere eigene Gesundheit sind also eng miteinander verknüpft und die industrielle Ausbeutung von Tieren trägt gleichermaßen negativ zu beiden Krisen bei!

Zur Aktion:

Daher rufen wir zu einem Aktionstag auf: Unter dem Hashtag #animalcrisis wollen wir am Freitag den 19. Juni zusammen am Online-Klimastreik von Fridays4Future teilnehmen – mit einem klaren inhaltlichen Schwerpunkt. An diesem Tag wollen wir selbstgebastelte Schilder in sozialen Netzwerken posten, die dezidiert auf Tierausbeutung und ihre katastrophalen Folgen für das Klima und unseren Planeten aufmerksam machen.

So kannst du mitmachen:

Werde kreativ, male, schreibe, bastele! Dann mach ein Foto – von dir und dem Schild, oder auch nur von dem Schild. Veröffentliche es in sozialen Medien unter dem Hashtag #animalcrisis oder schicke es per Mail an tierbefreiung-hh@riseup.net. Wir sammeln alle Einsendungen und Posts mit dem Hashtag und veröffentlichen sie noch einmal gesammelt. Lasst uns das Thema wiederholt, energisch und vielfältig zur Debatte bringen! Ein Ende der Nutzung und Ausbeutung von Tieren ist sicher nicht die Lösung all unserer Probleme. Aber sie kann ein erster wichtiger Schritt sein, um diese Welt vor Krisen zu bewahren und sie zu einem sichereren, friedlicheren und zukunftsfähigen Ort für alle zu machen.

System Change not Climate Change! Für ein Ende der Tierausbeutung!