G20

Einladung zu den Protesten in Hamburg

Die Regierenden der selbsternannten 20 größten Wirtschaftsnationen der Welt werden sich im Juli nicht ungestört treffen. Vom 5. bis 8. Juli werden zehntausende Menschen in Hamburg auf die Straße gehen. Gewerkschaften, Studierendenverbände, Gruppen aus der Klima- und Friedensbewegung und globalisierungskritische Initiativen, Organisationen von linken Parteien und der radikalen Linken rufen zu einem Gegengipfel, mehreren Demonstrationen und massenhaften Aktionen des zivilen Ungehorsams auf. So soll ein deutliches Zeichen für eine Welt jenseits von Krieg, Armut, Ausbeutung, Klimakatastrophe und Naturzerstörung gesetzt werden.

Demos, Camp und ziviler Ungehorsam

Aktive aus der Tierbefreiungsbewegung planen ebenfalls die Beteiligung an den Protesten. Im Rahmen der Groẞdemo “Grenzenlose Solidarität statt G20” am Samstag und im Klimabarrio des G20-Camps werden wir auf die verheerenden Auswirkungen der Tierhaltungs- und Fleischindustrie auf das globale Klima aufmerksam machen. Wir werden die entstehenden Räume für Diskussionen mit anderen politischen Bewegungen nutzen und deutlich machen, dass eine Kritik an unfreien Verhältnissen auch die Kritik der Ausbeutung und Beherrschung von Tieren einschließen muss.

Wenn sich zu Beginn des G20-Gipfels am Freitag Tausende Menschen zu massenhaften Aktionen des zivilen Ungehorsams aufmachen, werden auch wir unsere grundsätzliche Kritik an den herrschenden Verhältnissen zum Ausdruck bringen und uns ebenso an weiteren Aktionen wie der Abenddemo am Donnerstag beteiligen.

Überblick zu den Protesten:

  • Ab 1. JuliCamp: Übernachtung, Veranstaltungen verschiedener politischer Bewegungen und Programm des Klimabarrios
  • 5. + 6. JuliGipfel für globale Solidarität: Diskussionen, Workshops und Vorträge u.a. zu den Themen Ernährungssicherheit und Klimagerechtigkeit (solidarity-summit.org)
  • Do. 6. Juli – Internationale antikapitalistische Abenddemo (g20tohell.blackblogs.org)
  • Fr. 7. Juli – Beginn des G20-Gipfels und Aktionstag der Hafenblockade (shutdown-hamburg.org) und Blockade des Gipfels im Rahmen der Aktion Colour the Red Zone (blockg20.org)
  • Sa. 8. JuliGroßdemo Grenzenlose Solidarität statt G20 mit Klimablock (g20-demo.de)

Weitere Informationen findet ihr zusammenfasst im Infoportal zu den G20-Protesten: g20hamburg.org

Gemeinsam aktiv werden

Treffpunkte und Infotelefon: Als größere Gruppe wollen wir beim Aktionstag am Freitag und der Großdemo am Samstag aktiv werden, hierzu wird es Vortreffpunkte geben, wo wir unsere Beteiligung besprechen und die Möglichkeit für Aktive bieten, Anschluss zu Bezugsgruppen zu finden. Im Laufe der Aktionswoche werden wir zudem ein Infotelefon als Kontakt und Absprache von Treffpunkten schalten und Orte anbieten, an denen wir uns treffen und zurückziehen können.

Anreise nach Hamburg: Mit dem Camp, dem Gegengipfel und vielen Protestaktionen wird es während und in der Woche vor dem Gipfel vielfältige Aktivitäten geben und es lohnt sich bereits frühzeitig nach Hamburg anzureisen. Wenn ihr zum Aktionstag am Freitag mit uns unterwegs sein möchtet, reist bis Donnerstag an. An diesem Tag wird auch ein erstes Treffen stattfinden, um uns zu besprechen.

Übernachtung: Für die Proteste sind Camps in Vorbereitung und Aktive aus Hamburg werden Schlafplätze bereit stellen.

Infos und Kontakt: Unter tierbefreiung-hamburg.org/g20 werden wir aktuell über unsere Planungen berichten. Wenn ihr euch an den Protesten beteiligen wollt, schreibt gern eine Mail an tierbefreiung-hh (at) riseup.net. Schreibt uns auch, wenn ihr Schlafplätze benötigt und Ideen und Anregungen habt.