Mai 16 2017

Einladung zu den G20-Protesten in Hamburg

Die Regierenden der selbsternannten 20 größten Wirtschaftsnationen der Welt werden sich im Juli nicht ungestört treffen. Vom 5. bis 8. Juli werden zehntausende Menschen in Hamburg auf die Straße gehen. Gewerkschaften, Studierendenverbände, Gruppen aus der Klima- und Friedensbewegung und globalisierungskritische Initiativen, Organisationen von linken Parteien und der radikalen Linken rufen zu einem Gegengipfel, mehreren Demonstrationen und massenhaften Aktionen des zivilen Ungehorsams auf. So soll ein deutliches Zeichen für eine Welt jenseits von Krieg, Armut, Ausbeutung, Klimakatastrophe und Naturzerstörung gesetzt werden.

Demos, Camp und ziviler Ungehorsam

Aktive aus der Tierbefreiungsbewegung planen ebenfalls die Beteiligung an den Protesten. Im Rahmen der Groẞdemo “Grenzenlose Solidarität statt G20” am Samstag und im Klimabarrio des G20-Camps werden wir auf die verheerenden Auswirkungen der Tierhaltungs- und Fleischindustrie auf das globale Klima aufmerksam machen. Wir werden die entstehenden Räume für Diskussionen mit anderen politischen Bewegungen nutzen und deutlich machen, dass eine Kritik an unfreien Verhältnissen auch die Kritik der Ausbeutung und Beherrschung von Tieren einschließen muss.

Wenn sich zu Beginn des G20-Gipfels am Freitag Tausende Menschen zu massenhaften Aktionen des zivilen Ungehorsams aufmachen, werden auch wir unsere grundsätzliche Kritik an den herrschenden Verhältnissen zum Ausdruck bringen und uns ebenso an weiteren Aktionen wie der Abenddemo am Donnerstag beteiligen.

Überblick zu den Protesten:

  • Ab 1. JuliCamp: Übernachtung, Veranstaltungen verschiedenen politischer Bewegungen und Programm des Klimabarrios
  • 5. + 6. JuliGipfel für globale Solidarität: Diskussionen, Workshops und Vorträge u.a. zu den Themen Ernährungssicherheit und Klimagerechtigkeit (solidarity-summit.org)
  • Do. 6. Juli – Internationale antikapitalistische Abenddemo (g20tohell.blackblogs.org)
  • Fr. 7. Juli – Beginn des G20-Gipfels und Aktionstag der Hafenblockade (shutdown-hamburg.org) und Blockade des Gipfels im Rahmen der Aktion Colour the Red Zone (blockg20.org)
  • Sa. 8. JuliGroßdemo Grenzenlose Solidarität statt G20 mit Klimablock (g20-demo.de)

 

Weitere Informationen zu aktuellen Planungen, Treffpunkten, Infotelefon, den Aktionen, Anreise, Übernachtung und Kontakt findet ihr auf

tierbefreiung-hamburg.org/g20


Feb 21 2017

HINTER DEM TELLERRAND – Kritische Perspektiven auf die globale Agrarindustrie

Veranstaltungsreihe – 14.03 – 28.04. in Hamburg

 

Die Diskussion über Bedingungen der Produktion unserer Lebensmittel und die durch die Agrarindustrie verursachten sozialen und ökologischen Verwerfungen hat in den vergangenen Jahren durchaus Auftrieb erfahren. Lösungsansätze beschränken sich jedoch meist auf Fragen gesetzlicher Vorgaben oder moralische Appelle zur Veränderung des individuellen Konsums.

In der Veranstaltungsreihe „Hinter dem Tellerrand“ wollen wir uns stattdessen den Fragen nach den politisch-ökonomischen Ursachen sowie der Verantwortung deutscher Agrarkonzerne für die gegenwärtigen Entwicklungen zuwenden. Nicht zuletzt sollen in den fünf Veranstaltungen kritische Stimmen und Perspektiven von Bewegungen zu Wort kommen, die sich für eine alternative, soziale und klimagerechte Landwirtschaft aussprechen.

 

ALLE VERANSTALTUNGEN IM ÜBERBLICK

Di. 14.03. – 19 Uhr: “Agrarindustrie und globale Landwirtschaft” – Einführungsvortrag von Christine Chemnitz, Heinrich-Böll-Stiftung, (Seminarraum Fabrique, Gängeviertel)

Di 28.03. – 19 Uhr: “Fleischvermarktung – Die Werbestrategien der Tierindustrie” – Vortrag von Friederike Schmitz, Tierfabriken Widerstand, (Seminarraum Fabrique, Gängeviertel)

Di. 11.04. – 19 Uhr: “Klimagerechtigkeit und Tierhaltung” Vortrag von Aktivist*innen von Animal Climate Action (Seminarraum Fabrique, Gängeviertel)

Di. 25.04. – 19 Uhr: “Sojaanbau in Lateinamerika für Futtermittel in Europa” – Vortrag von Almudena Abascal, FIAN e.V., (Seminarraum Fabrique, Gängeviertel)

Fr. 28.04. – 15 Uhr: “Tank, Teller oder Trog – Eine alternative Hafenrundfahrt” Mit Maike Strietholt, Agrar Koordination e.V., (Anleger Vorsetzen, nähe U-Bhf. Baumwall, mit Anmeldung und 5 Euro Kostenbeitrag)

 

WEITERE INFORMATIONEN:
Homepage – Ein Einladungstext zur Reihe, Ankündigungen der einzelnen Veranstaltungen, und weitere Infos findet ihr auf: www.agrar-vortragsreihe.tk

Email – Kontakte zur Vorbereitungsgruppe (u.a. für Anmeldung zur Hafenrundfahrt): agrar-vortragsreihe@riseup.net

Facebook-Event zur Reihe: www.fb.com/events/1666694166957717/

 

Veranstaltet durch:

Tierbefreiung Hamburg (www.tierbefreiung-hamburg.org)

Unterstützt durch:

Asta HAW Hamburg (www.asta.haw-hamburg.de)


Feb 20 2017

Aktionstage gegen Bogner am 10. & 11.3.

Der Winter- und Luxusbekleidungshersteller Bogner gehört  zu den letzten größeren Unternehmen, die noch immer am blutigen Handel mit Pelzen festhalten. Die Offensive gegen die Pelzindustrie ruft am 10. und 11. März zu einem Protestwochenende auf, auch weil das Unternehmen mit rechtlichen Mitteln gegen Organisationen vorgeht, die Proteste veranstalten.

Kundgebungen in Hamburg:

  • Freitag, 10.3. – 17-19h vor der Bogner-Filiale am Rathausmark
  • Samstag, 11.3. – 13-16h vor der Bogner-Filiale am Rathausmarkt

Beide Veranstaltungen werden organisiert von der Tierrechtsinitiative Hamburg


Okt 6 2016

Aufruf zur Demo in Hannover “Klima retten -Tierproduktion stoppen”

Ein Bündnis aus Tierbefreiungs- und Klimagruppen ruft zu einer Demonstration gegen die Euro Tier, selbsternannte „weltweiten Leitmesse für Tierhaltungs-Profis“ am 12. November 2016 in Hannover auf. Denn die auf Export und Profitabilität getrimmte europäische Agrar- und Tierhaltungsindustrie hat immense Umweltzerstörungen und verheerende Folgen für das Weltklima zu verantworten. Sie beruht auf der Zurichtung und gewaltsamen Ausbeutung von Tieren, dem Landraub (Landgrabbing) im globalen Süden und einer repressiven Politik gegenüber Arbeiter*innen in Europa.

Mit einem Demozug durch die Innenstadt Hannovers soll ein kraftvolles und deutliches Zeichen für die Überwindung der Tierhaltungsindustrie und eine grundlegende Umgestaltung der Landwirtschaft gesetzt werden. Los geht es um 14 Uhr am Opernplatz.

 Gemeinsame Anreise aus Hamburg:

 Zugtreffpunkt in Hamburg: 10:30h am Hauptbahnhof (Reisezentrum, Wandelhalle, Zug fährt um 10:57h von Gleis 13), wir fahren mit Niedersachsentickets (ca. 10 Euro pro Person hin und zurück).

Aufruf, Hintergrundinfos, unterstützende Gruppen und mehr: www.animal-climate-action.org

 


Jul 20 2016

4.8. „Rechte für Tiere“: Vortrag zu Neonazis in Tierbewegungen

 

Diesem Themenkomplex nähert sich am 04. August 2016 um 19:00 Uhr im Seminarraum vom Twelve Monkeys – Vegankrams (Hopfenstraße 19), ein Aktivist des Tierbefreiungsarchivs. Veranstaltet wird der Vortrag vom Twelve Monkeys – Vegankrams und Tierbefreiung Hamburg in Kooperation mit dem Projekt „Rechte für Tiere“ des Tierbefreiungsarchivs.

Neonazis kapern Tierschutzdemonstration. Rechte entdecken Tierschutz für sich. So oder so ähnlich klingen Schlagzeilen, wenn über die Thematik „rechte Strukturen und Tierschutz“ geschrieben wird. Es scheint als wäre dies ein neues Phänomen und einzig und allein rechte Mimikry. Doch ist dieses Phänomen wirklich so neu und nutzen rechte Personen und Gruppen die Tierbewegungen nur als Deckmantel für ihre Ideologien? Der Vortrag beschäftigt sich genau mit diesen Fragen. In einer chronologischen Darstellung werden Anknüpfungs- und Thematisierungsversuche von rechten Parteien, Gruppen oder Einzelpersonen in Tierbewegungen vorgestellt. Der Schwerpunkt liegt hier auf den Anknüpfungsversuchen an Aktionen der Tierbewegungen. Weiter wird es um Debatten und Gruppen gehen, die sich innerhalb der rechten Szene mit „Tierfragen“ und/ oder Vegetarismus/ Veganismus beschäftigen. In einem zweiten Teil werden mögliche Umgangsstrategien von Seiten der Tierbewegungen vorgestellt. Im Fokus soll der Umgang mit rechten Personen und/ oder Gruppen in Vereinen sowie während Veranstaltungen und Aktionen stehen. Hierbei ist auch eine kritische Auseinandersetzung mit der Geschichte der Tierbewegungen wichtig.

Der Vortrag findet im Rahmen einer deutschlandweiten Vortragstour statt. Diese wird gefördert durch: LUSH Charity Pot und Stiftung Vegeterra und findet in Kooperation mit dem Treibhaus e.V. Döbeln statt.

Ausschlussklausel:
Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die der rechten Szene zuzuordnen sind oder bereits durch rechte und andere menschenverachtende Aussagen aufgefallen sind, von der Veranstaltung auszuschließen bzw. diese nicht zur Veranstaltung zuzulassen.

Weitere Infos: www.rft.blogsport.de
Kontakt: rft@riseup.net
info@twelvemonkeys.de


Feb 9 2016

13.2. Demonstration gegen den Pelzverkauf im Alsterhaus

Die Offensive gegen die Pelzindustrie ruft vom 12. bis 13. Februar zu einem Aktionswochenende gegen die KaDeWe Group mit ihren drei Häusern Alsterhaus (Hamburg), KaDeWe (Berlin) und Oberpollinger (München) auf, da die KaDeWe Group wieder Pelz verkauft. Als ehemaliger Teil des Karstadt Konzerns waren die Häuser pelzfrei, seit ihrem Abverkauf jedoch haben sie immer wieder Pelz in den Regalen.

Wir fordern einen unbefristeten und vollumfänglichen Aussteig aus dem Pelzhandel, der offiziell verkündet wird! Bis dahin werden wir gegen das Alsterhaus protestieren!

Die Demonstration findet am 13.2. von 13-16 Uhr vor dem Alsterhaus, Jungfernstieg 16-20, statt.

FB-Event

ACHTUNG: Am 12.02.16 findet eine weitere Demo gegen das Alsterhaus statt.

Am 15. Februar findet zudem ein Telefon- und Emailaktionstag gegen die KaDeWe Group statt!


Nov 21 2015

Olympische Tierausbeutung – nicht mit uns! Tierbefreiung goes NOlympia!

Bei Olympischen Sommerspielen treten in den Arenen nicht nur moderne GladiatorInnen gegeneinander an, damit für Massenbetrug durch Unterhaltung gesorgt ist und die Reichen Geld verdienen können. In drei der 41 Disziplinen – dem Springreiten, dem Vielseitigkeitsreiten (früher: Military) und dem Dressurreiten – werden auch Tiere für das Sport-Spektakel verheizt. Die Deutschen waren dabei bislang in der olympischen Geschichte am erfolgreichsten: Seit 1912 gewannen sie 85 Medaillen. Die Geschichte der Pferde wird hingegen meist verschwiegen, da sie nicht so vorzeigbar ist wie das Edelmetall am Hals der ReiterInnen.

Gerte, Doping und Verletzungen – Zurichtung leidensfähiger Individuen

Hinter den Kulissen des Sports der feinen Gesellschaft geht es nämlich nicht zimperlich zu. Bei Olympischen Spielen und vergleichbaren Großereignissen ist der Druck, gut abzuschließen, besonders hoch.er auch im Alltagsgeschäft wird mit allen Mitteln daran gearbeitet, das Sportinstrument, das ein leidensfähiges Lebewesen ist, den sportlichen Anforderungen entsprechend zuzurichten. Dafür werden die Tiere mit Medikamenten gedopt. Parieren die Pferde nicht, werden Gerten, Peitschen, Sporen und scharfe Gebisse eingesetzt, um sie zu züchtigen und dem Willen der ReiterInnen zu unterwerfen. Vermehrt wird auch auf Methoden gesetzt, die selbst dem geneigten Publikum zuwider sind, wie z.B. das „Aufrollen“ des Pferdehalses. Nicht selten verletzen sich Pferde auch, insbesondere bei Spring- und Vielseitigkeitswettkämpfen, bei denen sie unter Bedingungen des Hochleistungssports zu Bewegungsabläufen gezwungen werden, die sie normalerweise nicht machen würden. Entsprechend werden einige Tiere, die schwere Verletzungen erlitten haben, eingeschläfert.

Upper-Class-Sport: zivilisierte Ausbeutung und Herrschaft

Dass Tiere auf diese Weise behandelt werden ist kein Zufall. Sie sind entgegen aller Beteuerungen, Tierschutz ernst zu nehmen und die Pferde zu lieben, in erster Instanz Mittel zum Zweck für den finanziellen und sportlichen Erfolg der Reiter- und PferdezüchterInnen.

Es geht diesen nicht nur um die möglichst elegante und effiziente Kontrolle des anderen Lebewesens, sondern auch um die Preisgelder, die Anteile an Werbe-, Sponsoren und Fernseheinnahmen usw. Auch die Spitzensportförderung der Pferdedompteure, wird nur jenen gewährt, die vorzeigbare Leistungen erbringen. Und nicht zuletzt werden Zuchtpferde mit jedem Sieg begehrter.

Die überwiegende Mehrheit der PferdesportlerInnen stammt aus wohl betuchten Familien und der Dresscode mit Hut und Anzug soll eine vornehm-zivilisierte Haltung ausstrahlen. Den Preis für Pokale, Medaillen, Ruhm und Ehre der ReiterInnen zahlen aber die Pferde. Dass die Tiere einen eigenen Willen haben, unter dem Sport leiden und ohne Schmerz und jene Gewalt leben wollen, die ihnen Menschen zu ihrem Vergnügen zufügen, ist für Reiter- und ZüchterInnen belanglos.

Staatlich finanzierte Tierquälerei und zivilmilitärische Kooperation für das Ansehen Deutschlands

Der deutsche Staat fördert diese und noch weitere entsetzliche Reitsportartenarten, um sein Ansehen in der Welt durch Siege bei großen Meisterschaften zu steigern. Von den insgesamt 140 Millionen Euro, mit denen allein das Bundesinnenministerium den Spitzensport finanziert, hat die Deutsche Reiterliche Vereinigung, der Dachverband der Reitsportler- und PferdezüchterInnen, im Jahr 2014 mehr als zwei Millionen Euro erhalten. Darin inbegriffen sind über 600.000 Euro für das Bundesleistungszentrum des Deutschen Olympiade-Komitees für Reiterei (DOKR) im nordrhein-westfälischen Warendorf. Dort werden die Kader für ihre Aufgaben bei Olympischen Spielen und anderen Turnieren in Kooperation mit der ebenfalls in Warendorf angesiedelten Sportschule der Bundeswehr ausgebildet. Unter den reitenden SpitzsportlerInnen sind auch zwölf SportsoldatInnen.

Schluss mit dem Pferdesport! Nein zu Olympia in Hamburg!

In einer kapitalistischen Gesellschaft, in der im Sport nur Siege und Profite zählen, verkommen Tiere zu Instrumenten. Sie werden der Herrschaft der SportlerInnen vollkommen unterworfen oder einfach entsorgt. Neben den bekannten guten Gründen, die Bewerbung des Hamburger Senats und des Deutschen Olympischen Sportbundes für die Ausrichtung der Olympischen Sommerspiele 2024 abzulehnen und gegen sie auf die Straße zu gehen, spricht auch die Tierausbeutung in Form der Pferdesportarten gegen Olympia in Hamburg. Demonstriert deshalb am 21.11. gegen Olympia und stimmt mit „Nein“ beim Referendum!

Animal Liberation Network (ALN)

Assoziation Dämmerung (AD)

Tierbefreiung Hamburg (TBHH)

Tierrechtsinitiative Hamburg (TIH)

Vegane Bewegung (VB)


Aug 24 2015

Demos gegen den Pelzhandel bei Anson’s

Die Offensive gegen die Pelzindustrie ruft ab September zu einer Kampagne gegen den Pelzhandel der Unternehmen P&C West und Anson’s auf. Wir sind mit zwei Demos dabei.

PC-Kampagne-Banner

Die Demodaten:
Freitag, 4.9.2015 – 16-19 Uhr – Mönckebergstraße 8
Samstag 5.9.2015 – 16-17 Uhr – Mönckebergstraße 8

Die Demo am Samstag findet im Rahmen des veganen Straßenfestes statt!

 

 


Aug 24 2015

Am 12.9. auf die Straße gegen den Aufmarsch von Nazi-Hooligans!

Wir haben den Aufruf der Hamburger Bündnisses gegen rechts zur Teilnahme an den Gegenprotesten gegen den geplanten Neonazisaufmarsch am 12.9. in Hamburg unterzeichnet. Wir fordern alle aktiven TierrechtlerInnen und TierbefreierInnen auf, am 12.9. mit uns und unseren GenossInnen auf die Straße zu gehen, um den Nazis jeden Meter zu nehmen, den sie zu laufen gedenken. Hamburg blebt antifaschistisch!

Refugees are welcome – Nazis are not.

http://www.keine-stimme-den-nazis.org/

 logo_home

Jul 27 2015

Aufruf zur Beteiligung am Aktionswochenende von Ende Gelände! Kohlebagger stoppen – Klima schützen!

Ende Gelände Banner

Tierbefreiung Hamburg unterstützt die Aktion “Ende Gelände! Kohlebagger stoppen – Klima schützen!” vom 14. bis 18. August im rheinischen Kohlerevier. Hier ist ein Auszug vom Aufruf. Den kompletten Aufruf sowie Mobimaterial und alles weiteren Infos findet ihr unter ende-gelände.org.

“Ende Gelände! Kohlebagger stoppen – Klima schützen!

Ob beim G7-Treffen im Sommer in Bayern oder bei der UN-Klimaklimakonferenz im Dezember in Paris – in einer Endlosschleife werden Regierungsvertreter*innen dieses Jahr ihre Betroffenheit über das eskalierende Klimachaos ausdrücken. Doch es klafft eine riesige Lücke zwischen dem, was notwendig wäre, um die Klimakatastrophe noch abzuwenden, und dem, was passiert. Die kurzfristigen Profitinteressen der Energiekonzerne werden wieder einmal über das Gemeinwohl gestellt und ein Wirtschaftssystem zur Lösung der Probleme angerufen, welches uns erst in die Klimakatastrophe gebracht hat. Derweil zerrinnt die Zeit, die noch bleibt, um einen unumkehrbahren Klimawandel zu verhindern.

Nicht mit uns! Wir haben es satt, tatenlos zuzuschauen, wie die Lebensgrundlage von immer mehr Menschen weltweit zerstört wird und wie sich die krassen sozialen Ungleichheiten auf Grund des Klimawandels deutlich verschärfen. Wir finden es abscheulich, dass die politische Antwort Europas auf den Klimawandel darin besteht, noch höhere Zäune an den EUAußengrenzen zu errichten, anstatt an den Ursachen des Klimawandels zu arbeiten und unsere eigene Verantwortung dafür anzuerkennen.

Es genügt nicht, nur laut NEIN zu sagen, es ist an der Zeit, Widerstand zu leisten und Klimaschutz selbst in die Hand zu nehmen. Überall auf der Welt stellen sich Menschen den Baggern entgegen, weil sie wollen, dass die Kohle im Boden bleibt. Sie blockieren die Bohrer, die Gas oder Öl fracken – und kämpfen gegen Atomkraft und für eine erneuerbare Zukunft. Am 14. bis 16. August sagen auch wir im rheinischen Kohlerevier „Ende Gelände“ für die Braunkohlebagger und stellen uns mit vielen Menschen der Kohle entgegen!”